Stichwort: Terrassenbau

22. August 2020

Junghans Meister Terrassenbau. Limitierte Sonderedition

Wie kann eine Uhr von der Architektur inspiriert sein? Ganz einfach: Der traditionelle Uhrenhersteller Junghans hat seit mehr als 100 Jahren ein Wahrzeichen, nämlich den Terrassenbau auf seinem Firmengelände. Hier ist das Museum untergebracht, das seinen Besucherinnen und Besuchern die Geschichte der Uhrenfabriken der Region näherbringt. Zwei Uhren von besonders vorzüglicher Machart stellen sich nun in die Tradition dieses Kapitels der Uhrengeschichte.

Junghans Terrassenbau

Die Meister Classic Terrassenbau und die Meister Handaufzug Terrassenbau

Schon durch seine Lage am Hang stellt der Terrassenbau eine wirklich außergewöhnliche architektonische Besonderheit der Industriegeschichte dar. Er legt Zeugnis ab über eine große Ära der Uhrmacherkunst. Dieser Ära erweist die Firma Junghans nun in gleich zweifacher Hinsicht die Ehre. Die Meister Classic Terrassenbau und die Meister Handaufzug Terrassenbau sind jeweils auf 1.500 Exemplare limitiert. Sie bezaubern durch ihre dezente Ästhetik und durch neueste Technik in der Uhrenherstellung.

Ein Blick zurück: die Geschichte des Terrassenbaus

Am Anfang des vorigen Jahrhunderts war Junghans die weltweit größte Uhrenfirma. Immer mehr Menschen wollten eine Uhr aus der malerischen Region des Schwarzwalds ihr Eigen nennen. Das Tal, das auch das Firmengelände umfasst, war schon sehr dicht bebaut. Daher ließ sich der Firmeneigner Arthur Junghans einen Trick einfallen. Zusammen mit dem Architekten Philipp Jakob Manz baute er das neue Firmengebäude in neun Stufen einfach in den Hang hinein. Dieser ragte steil nach oben und war von einem dichten Fichtenwald bewachsen – keine leichte Aufgabe also. Kaum war sie bewältigt, stieg der Terrassenbau zum wichtigsten Standort der Uhrenmontage auf. In dieser Zeit liegen auch die Wurzeln der Meister-Modelle. Die ersten mechanischen Uhren dieser Reihe gab es schon in den 1930er Jahren. Zum Riesenerfolg wurden sie in der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Terrassenbau entstanden auch automatische Uhrwerke, z. B. für die Linie Chronometerkaliber J83.

Was die Meister Terrassenbau so besonders macht

Die Serie Meister Terrassenbau schreibt ein neues Kapitel in der Geschichte dieses einzigartigen Gebäudes. Sie schließt an seine Erfolge an, indem sie das Beste aus dieser Zeit in sich vereint. Die klassische Eleganz der Meister Modelle ist sofort erkennbar und setzt ihre Akzente äußerst dezent. Die Bauweise ist edel und filigran, das gewölbte Zifferblatt hat betonte Hauptindizes. Die Farbwahl stehen in gelungener Harmonie zur Materialwahl. Insgesamt haben die Meister Modelle eine sehr harmonische, zeitlose Ästhetik.

Die Struktur in Mäandern, die das charakteristische Merkmal des Terrassenbaus ist, spiegelt sich in der Minuterie dieser Uhren wider. Daher zeigt der Uhrenboden den Ursprung seiner architektonischen Inspiration an: den Terrassenbau selbst, in einem hauseigenen Druck.

Der Terrassenbau wurde in jüngerer Zeit liebevoll renoviert und steht unter Denkmalschutz. Hier befindet sich inzwischen ein Museum über die Geschichte der Uhrenherstellung im Schwarzwald. Alle Exponate werden sorgsam aufgespürt, gesammelt, gepflegt. Die Ausstellungen sind eine einzigartige Komposition – so wie die Uhren von Junghans.


Interessante Neuheiten von Junghans:

Der Film über die neue Max Bill Chronoscope spricht für sich.